www.adam-bousdoukos.de

IM JULI

Deutschland 2000
Kinostart: 24. August 2000
Regie + Drehbuch: Fatih Akin
Auszeichnungen:
Darsteller:
Moritz Bleibtreu .....Daniel Bannier
Christiane Paul .....Juli
Mehmet Kurtulus .....Isa
Idil Üner .....Melek
Jochen Nickel .....Leo
Branka Katic .....Luna
Birol Ünel .....Club Doyen
Sandra Borgmann .....Marion
Cem Akin .....Türkischer Grenzbeamter
Fatih Akin .....Rumänischer Grenzbeamter
Adam Bousdoukos.....Sänger im Club

Produktionsfirma: Wüste Filmproduktion
Produzent: Ralph Schwingel + Stefan Schubert
Länge: 99 Min.

Inhalt:
Seine Schüler tanzen ihm auf der Nase rum, in den Szeneläden wird er grundsätzlich nicht bedient, und selbst sein ewig zugekiffter Nachbar hat mehr Sozialleben als er: So uncool wie der junge Referendar Daniel kann man eigentlich gar nicht sein. Erst als er sich unsterblich in die schöne Melek verliebt und spontan beschließt, ihr nach Istanbul nachzureisen, ändert sich sein ödes Spießerdasein.
Begleitet von der flippigen Schmuckverkäuferin Juli, die ihn schon lange heimlich anhimmelt, macht sich Daniel auf den weiten Trip von Hamburg in die Türkei. Die wilde Odyssee durch Südosteuropa wird für ihn dabei zur Reise in ein neues Leben.
Verprügelt, verführt und ausgeraubt, zum ersten Mal in seinem Leben auf Drogen und von türkischen Grenzpolizisten in den Knast gesteckt, lernt Daniel, um sein Glück zu kämpfen. Und er erkennt, daß es mehr gibt im Leben als dröge Physikformeln: "the eternal rules of love" ...

Info:
Auch in diesem Film seines Freundes Fatih Akin ist Adam dabei. Aber nicht als Schauspieler, sondern als Sänger in der Clubszene in Ungarn. Leider sind er und seine Band "Gato Nero" nur im Hintergrund zu erahnen, die tolle Musik (das Stück heisst "Suicide Swing") kommt aber voll zur Geltung, da in der Szene nicht gesprochen wird.
Fatih Akin sagt im Audio-Kommentar folgendes zu der Szene:
- Die Band im Hintergrund ist die Band von Adam Bousdoukos, heißt "Gato Nero", inzwischen "J'Let" und ist auch auf dem Soundtrack drauf.
Ich wollte unbedingt Adam in den Film einbauen und den Song halt, weil der mich so an Tom Waits erinnert. Adam kam an, wofür ich sehr froh und sehr dankbar war und ich hatte am Ende leider keine Zeit mehr irgendeine Großaufnahme von ihm zu drehen. Er ist da hinten im Hintergrund und singt. Wie schön wäre es gewesen eine Großaufnahme zu machen, allein schon für die Fans von "Kurz und schmerzlos". (Recht hat er!) Das bereu' ich, das nicht getan zu haben. Aber wir waren zwei Stunden über der Zeit, alle waren müde, alle waren kaputt, es war eine heftige Drehwoche. Das entschuldigt es nicht, aber es erklärt's halt.